Neue Tipps & Tricks: Teil 2 Einfach Hände zeichnen!

In der ersten Folge der Mini-Serie Einfach Hände zeichnen! haben wir Hände kennengelernt und genauer angeschaut. Wir haben uns mit dem Aufbau vertraut gemacht und gesehen, warum der Daumen so schwierig ist.

Jetzt, in der zweiten Folge, gehen wir in’s Detail und bringen die Perspektive in’s Spiel.

In der dritten und letzten Folge kommt das Licht dazu. Licht und Schatten und auch Hautfarben an der Hand.

Die wichtigsten Grundregeln der Perspektive bei der Hand

Bei detailreichen Motiven oder Porträts kommen oft die Hände ins Spiel. Sie sind ein sehr ausdrucksvolles Medium und bekräftigen oft die Bild-Aussage. Leider liegen sie selten flach auf oder sind einfach von oben zu sehen. Sie sind in Bewegung, das macht sie so spannend. Und genau hier liegt die Crux für uns als Zeichner und Maler, denn da ist ein wenig Perspektive unerlässlich. Aber gucken wir uns erst einen Finger an.

Unten in der Abbildung seht Ihr einen Finger von der Seite gezeichnet, der dem Auge (links) zugewandt ist. Das bedeutet, das die Fingerspitze auf das Auge zeigt. Wie setzt hier die Perspektive ein? Von der Seitenansicht kann ich zeigen, wie sich die perspektivische Verkürzung verhält. Das Element, das dem Auge am nächsten ist, wird kürzer gezeichnet wie die folgenden Fingerglieder.

02_perspektive_auge

Hier die Zeichnung von vorn, so wie das Auge es sieht. Fingerglied 1 ist kürzer als 2, 2 ist kürzer als 3. Probiert es einmal aus. Macht selbst eine „Kralle“ und zeichnet die perspektivischen Verkürzungen ruhig etwas stärker als in der Realität. So seht Ihr schneller die Wirkung.

02_persp_finger

Bei meiner Zeichnung unten habe ich extra die Bleistift-Vorzeichnung stehen lassen. So könnt Ihr gut sehen, wie ich mich an die Form herangetastet habe. Erst als ich einigermaßen sicher war, habe ich die Formen mit dem Fineliner nachgezogen.

02_persp_kralle

02_persp_nagelFingernägel sind Dosenaufkleber

Ich habe einige Mails bekommen, die sich mit dem Sitz der Fingernägel beschäftigten. Hier noch zwei Tipps, die Ihr Euch leicht merken könnt:

  1. Fingernägel kann man wie Aufkleber auf einer Dose oder Flasche zeichnen. Sie liegen an der „Dose“, dem Fingerglied an.
  2. Der Daumennagel zeigt eine in eine andere Richtung als die restlichen Fingernägel, meistens eher seitlich.

Zwei generelle Tipps zum Zeichnen von Händen am Körper:

  • Zeichnet die Hände lieber zu groß als zu klein
  • Zeichnet sie lieber zu schmal und lang als zu kräftig

In der dritten und letzten Folge kommt dann das Licht und Farbe dazu. Dann habt Ihr in der ersten Folge den Hand-Aufbau studiert, hier die Perspektive und abschließend Licht und Farbe. Dann habt Ihr ein gutes Gerüst, um Euch an das Hände malen zu wagen!

3 x Nur-10-Minuten-Übungen

Du brauchst die Zeichnungen nicht fertig zeichnen, wichtiger ist, dass Du Dir die Zeit nimmst um die Finger, die Hand genau anzusehen! Stopp nach 10 Minuten!

  1. 10 Minuten: Analysiere mit den Augen und zeichne einen Finger , der auf Dich zeigt
  2. 10 Minuten: Analysiere mit den Augen und zeichne den Daumen, wie er nach vorne zeigt
  3. 10 Minuten: Analysiere und zeichne eine „Kralle“ wie oben

Das war’s! Hast Du spezielle Fragen Perspektive zum Hände zeichnen? Fällt Dir eine bestimmte Stelle besonders schwer?

Poste Deine Bilder und Fragen hier oder in unserer privaten Mal-Dich-glücklich-Facebook-Gruppe!

Mal dich glücklich!